Andrea

Andrea F.-B.

Service- und Informationsstelle

Alter: 50

Dienststelle: Finanzamt Bochum-Süd

Aufgabe: Informationsservice für den Bürger

Hobbys: Sport und Deko

INTERVIEW

Können Sie sich noch erinnern, warum Sie sich damals für die Finanzverwaltung entschieden haben?

Das war mehr eine kooperative Entscheidung meiner Eltern und mir. Mit süßen 16 Jahren hatte ich selber noch nicht so die Vorstellung, was ich werden wollte und habe mich nach der Beratung mit meinen Eltern bei der Finanzverwaltung beworben. Die Entscheidung habe ich nie bereut. Während der Familiengründung konnte ich zum Beispiel in Teilzeit arbeiten, das war super.

 

Was mögen Sie am meisten an Ihrem Job? Andrea Interview
Der Umgang mit Menschen. Im Bürgerbüro genieße ich den Austausch mit den verschiedenen Personen und Charakteren, die mich aufsuchen. Ich bin in meinem Finanzamt auch mit für Praktika zuständig. Hier ist es besonders schön mit den jungen Menschen Kontakt zu haben.

 

Würden Sie die Finanzverwaltung als Arbeitgeber weiterempfehlen und warum?
Die Sicherheit des Arbeitsplatzes ist für mich ein wichtiger Aspekt. Als Frau sind auch die Teilzeitmöglichkeiten und die Flexibilität wirklich hervorragend. Das ist schon sehr beachtlich, welche Spielräume man hat und ein Grund die Finanzverwaltung als Arbeitgeber weiterzuempfehlen!

 

Ist das auch der Grund warum sie bei der Imagekampagne mitmachen? Wie haben Sie Ihren Einsatz beim Fotoshooting erlebt?
Genau, ich wollte die Kampagne unterstützen, weil ich hinter der Finanzverwaltung stehe. Vor dem Foto-Shooting hatte aber ziemlich Respekt. Ich hatte schon mal ein privates Foto Shooting von meinen Kindern geschenkt bekommen und die Erfahrung fand ich gut. Hier hat es aber auch total Spaß gemacht. Es war sehr locker und professionell und ich habe mich die ganze Zeit nur wohl gefühlt.

 

Wie haben Freunde und Familie reagiert als Sie sich beworben haben?
Meine Familie fand es lustig und meinte „Mami wird jetzt der Shooting-Star“. Bei den Kollegen weiß es nur der engste Kreis und ansonsten setze ich auf den Überraschungseffekt.
 

Was erwarten Sie von der Kampagne?

Ich hoffe, dass wir noch mehr junge Leute für die Finanzverwaltung begeistern können und nicht nur ein müdes Lächeln ernten. In der Zeit, in der ich im Bereich des Lehrbezirk tätig war, habe ich erfahren, wie wichtig Werbung für unseren Beruf ist. Es ist gut, wenn wir zeigen, dass wir dieses weit verbreitete, verstaubte Image gar nicht bestätigen.

 

Können Sie sich mit Ihrem Plakat identifizieren?

Durch den persönlichen Kontakt mit den Bürgern bekomme ich häufig positives Feedback wegen meiner offenen und freundlichen Art. Hier bin ich kurzfristig der Glücksbringer für den Tag.

 

Was waren bisher die interessantesten Stellen in der Verwaltung, in denen Sie gearbeitet haben?
So ganz viele verschiedene Stellen hatte ich noch nicht.
Das Bürgerbüro ist schon sehr spannend, weil man nie weiß, wer als nächstes mit welchem Anliegen hereinkommt. Man muss spontan entscheiden und Rede und Antwort stehen. Ich war auch ein Jahr im Anhang des Lehrbezirk tätig, hier fand ich den Umgang mit den jungen Leuten sehr bereichernd.
 

In welcher Stelle sehen Sie sich in ein paar Jahren?

Ich könnte mir schon vorstellen, die Stelle nochmal zu wechseln. Aber gerade bin ich erst neu im Bürgerbüro.Stellenwechsel an sich finde ich sehr attraktiv, weil man sich noch mal aus seiner Komfortzone bewegt und man flexibel ist. Die Finanzverwaltung bietet da eine große Vielfalt an unterschiedlichen Stellenmöglichkeiten in der Groß- und Konzernbetriebsprüfung, der Steuerfahndung und den unterschiedlichen Bereichen vom Finanzamt bis zum Ministerium der Finanzen, um sich zu verwirklichen.

 

Andrea Urlaub
Andrea F.-B. privat im Urlaub